Dissoziation als Überlebensstrategie

S 04 Aufbauseminar
Begleitung und Unterstützung von Mädchen und Frauen mit Multipler Persönlichkeitsstruktur

Inhalte:

Mädchen und Frauen mit Multipler Persönlichkeitsstruktur (Dissoziative Identitätsstörung DIS) sind schwer traumatisierte Überlebende oft jahrelanger massiver körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt. Entsprechend groß ist ihr Bedarf an Hilfe und Unterstützung. Neben qualifizierten therapeutischen Angeboten benötigen sie oft vielfältige Begleitung in Form von Beratung, Alltagsunterstützung, Betreutem Wohnen etc.

Unterstützerinnen fühlen sich häufig überfordert, wenn sie in ihrem Arbeitszusammenhang auf Mädchen und Frauen mit Multipler Persönlichkeitsstruktur treffen. Zum Einen ist meist wenig bekannt über diese Form der “Störung“, zum Anderen kann bedrohlich wirken, dass die gängige Vorstellung eines Körper- Seele- Dualismus in Frage gestellt werden muss. Und die Ahnung von der ungeheuerlichen Gewalt, die den Betroffenen widerfahren ist (unter Umständen noch immer widerfährt), bei vielen HelferInnen verständlicherweise erst einmal Angst.

Im Seminar werden u.a. folgende Themenbereiche angesprochen:

• Hintergründe des Entstehens einer multiplen Persönlichkeitsstruktur (DIS)
• Erkennen einer multiplen Persönlichkeitsstruktur und Umgang mit dieser Erkenntnis (spreche ich das an, wie spreche ich das an?)
• Hilfestellungen zum Umgang mit Betroffenen (u.a. Fragen der äußeren und inneren Sicherheit, Täterkontakt, Stabilisierung, Förderung der inneren Kommunikation, selbstverletzendes Verhalten, Suizidalität, Trigger, switches, Arbeit mit einzelnen Innenpersonen)
• persönliche Voraussetzungen für die Arbeit mit Mädchen und Frauen mit multipler Persönlichkeitsstruktur (bezüglich Wissen, Kooperation, Abgrenzungsfähigkeit, eigener Stabilität, Selbstfürsorge etc.)
• institutionelle Möglichkeiten und Grenzen in der Arbeit mit Mädchen und Frauen mit multipler Persönlichkeitsstruktur

Zielgruppe: Frauen, die in ihrer Arbeit mit Mädchen und Frauen mit multipler Persönlichkeitsstruktur in Kontakt sind oder kommen könnten (Beratung, Telefonseelsorge, Betreutes Wohnen etc.).
Schon vorhandene diesbezügliche Arbeitserfahrungen können gern eingebracht werden, sind aber keine Voraussetzung für die Teilnahme. Es gibt Zeit, um Fragestellungen zur Arbeit mit einzelnen Klientinnen zu besprechen.

Zweitägige Fortbildung

Zielgruppe:Frauen
besondere Hinweise:Grundlagenkenntnisse erforderlich
Referentin:Dr. Christine Raupp
Veranstaltungstag:Donnerstag, 11.05.2017 und 01.06.2017
Zeitraum:jeweils 9.00 – 16.30 Uhr
Teilnahmegebühr:180,00 Euro
Veranstaltungsort:Wiesbaden
zum vorherigen Seminar « » zum nächsten Seminar