One Billion Rising und Wildwasser Wiesbaden e.V.

Flashmob lässt Rathaus beben
ONE BILLION RISING am 14. Februar 2017 in Wiesbaden

Der 14. Februar ist längst nicht mehr nur ein Tag für Verliebte. Der 14. Februar ist ein weltweiter Aktionstag gegen Gewalt an Frauen, die größte Massenmobilisierung.
One Billion Rising ist ein zugleich fried- UND kraftvoller Protest, der sich gegen die Beendigung der Gewalt richtet und für Gleichberechtigung, Solidarität und den Mut der Frauen, sich zu erheben/aufzurichten, eintritt.

Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung in der Landeshauptstadt Wiesbaden ist der hessische Minister für Soziales und Integration Stefan Grüttner. In seiner Eröffnungsrede betonte er, dass das Thema Gewalt gegen Frauen beide, Männer und Frauen angehe und gemeinsam etwas bewegt werden müsse.

Auch der Schirmherr des vergangenen Jahres, Oberbürgermeister Sven Gerich, zeigte erneut die Wichtigkeit des Themas. Erfreut darüber, dass die Veranstaltung jährlich größer werde, zeigte er sein Engagement für das Thema vor den fast 300 anwesenden Personen.

Die Besonderheit der diesjährigen Aktion war es, dass viele von Gewalt betroffene Frauen vorab die Möglichkeit hatten, Forderungen und Wünsche an die Politik auf Postkarten zu schreiben. All diese Statements wurden gesammelt und von Jutta Meinert vom Frauengesundheitszentrum Sirona e.V. und Irina Wascheck, BerufsWege für Frauen e.V. übergeben. Moderiert wurde die Übergabe von Dr. Christine Raupp, Geschäftsführerin von Wildwasser Wiesbaden e.V., die auch einige der zahlreichen Forderungen verlas.

„Wir sehen einen solchen Tag auch als Chance, politische Ziele zu erreichen und Bedürfnisse von Frauen in den Fokus zu rücken, damit Frauen angstfrei und gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können“, so Saskia Veit-Prang, Frauenbeauftragte der Landeshauptstadt Wiesbaden

Dutzende rote Luftballons wurden, in der Hoffnung, dass die Forderungen auf fruchtbaren Boden fallen mögen, von den Anwesenden, zwischen dem Rathaus und dem Landtag, einem politisch zentralen Ort Wiesbadens, empor steigen gelassen.

Besonders bewegend war das Ende der Veranstaltung, denn eine Betroffene hatte das letzte Wort. Zu deren Schutz und um ihre Privatsphäre zu sichern, wurde ihre Rede von Anika Nagel, Wildwasser Wiesbaden e.V., vorgetragen. Doch noch viel wichtiger war es ihr, ihren Traum von einer Gesellschaft zu teilen, in der alle Menschen friedvoll, selbstbestimmt, angstfrei, glücklich und in Würde leben können.

Neben der Organisation vieler Wiesbadener Einrichtungen, die sich in der Arbeitsgemeinschaft der Wiesbadener Frauen- und Mädcheneinrichtungen, dem Arbeitskreis Mädchenpolitik, dem Arbeitskreis Prävention und Schutz bei häuslicher Gewalt gruppieren, dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V., der Kommunalen Frauenbeauftragten der Stadt Wiesbaden und ehrenamtlich tätigen, solidarischen Frauen, wurde die Veranstaltung auch dank einer großzügigen Spende der Nassauischen Sparkasse (Naspa) ermöglicht.

Die ausführliche Pressemitteilung zu One Billion Rising kann im beigefügten Flyer gelesen oder heruntergeladen werden.

Download pressemitteilung_one_billion_rising_14.02.17_wiesbaden.pdf - 471 kB